Nachdem ich als Kind ausschließlich Science Fiction geschrieben habe, bin ich vor allem in den zehn Jahren, die ich vor meiner Rückkehr in die Schule ganz für die Schriftstellerei gelebt habe, weit mehr im Bereich der Fantasy unterwegs gewesen. Das Genre der Fantasy schien mir für einige Grundkonflikte, die ich meinen Protagonisten auferlegen wollte, passender zu sein, und ich muss gestehen, dass ich es liebe, Geschichten mit Drachen zu schreiben.

Doch jedes Mal, wenn ich abends einen klaren Sternenhimmel sehe, kehren meine Gedanken unweigerlich zur SF zurück. Für die nähere (und weitere Zukunft) habe ich daher den Plan gefasst, eine Science Fiction-Welt zu entwerfen, in der ich nicht nur eine, sondern mehrere Romane ansiedeln kann, denn es ist einfach zu aufwendig, jedes Mal eine ganz neue Welt zu erschaffen. Bei Fantasy-Romanen ist das leichter, da es die gesamte wissenschaftlich-technische Dimension nicht gibt.

Grundsätzlich soll es eine Welt sein, in der die Menschheit sich über viele Planeten der Galaxis verbreitet hat und sich neben einer zentralen kaiserlichen Familie, die von der Erde aus herrscht, drei große Clans herausgebildet haben, die ständig um wirtschaftliche und militärische Vorherrschaft miteinander konkurrieren, so dass gleich genügend Konfliktpotential besteht.
28.07.2011 um 14:43 von Susanne Gavénis
Kategorie: Gedankenspiele